Fragen & Antworten

Natives Olivenöl extra - Lianolia Manaki 250 ml Flasche - MHD: 30.04.2021
NEU
TOP

Unser Olivenöl besteht aus zwei hochwertigen Olivensorten, die nur in bestimmten Regionen wachsen:

Lianolia und Manaki

Die korfiotische Lianolia-Olive wird seit den Zeiten der Venezianer auf der Insel angebaut. Die Lianolia-Olive bringt ein mildes goldgelbes Öl hervor.

Wie die Lianolia-Olive findet man die Manaki-Olive nur in wenigen Gegenden Griechenlands. Die Manaki-Olive bringt ein fruchtiges Öl hervor.

Das Olivenöl gewinnen wir durch erste Kaltextraktion.

Inhalt: 250 ml

5,90 EUR
23,60 EUR pro 1 Liter
inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand
1 bis 4 (von insgesamt 4)

Darf ich Olivenöl erhitzen?

Ja, Sie können Olivenöl bis 180 °C erhitzen. Olivenöl ist zum schonenden Braten und Frittieren geeignet. Bei einer Temperatur über 180 °C beginnen allerdings die Zersetzungsprozesse, die die wertvollen Inhaltsstoffe zerstören. Wenn dieser Hitzepunkt überschritten wird, erkennbar an einem unangenehmen, verbrannten Geruch und einer auffälligen Rauchentwicklung, entwickeln sich giftige, Krebs erregende Oxidantien.

Was passiert wenn Olivenöl flockt?

Keine Angst, das Olivenöl ist nicht schlecht oder verdirbt wenn es flockt. Jedes gute, unvermischte Olivenöl flockt bei niedrigen Temperaturen um die 6 - 10 °C aus. Dies ist eine völlig normale Reaktion des Olivenöls. Der Grund sind die hohen Anteile mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Bei Zimmertemperatur wird das Olivenöl ohne Qualitäts- und Geschmacksverlust wieder flüssig. Hochwertige Olivenöle können somit im Kühlschrank oder in einem kalten Keller ausflocken. Auch bei Versand an Wintertagen ist es möglich, dass Ihr Olivenöl geflockt oder gar gefroren bei Ihnen ankommt.

Wie lange ist Olivenöl haltbar?

Hochwertige Olivenöle sind bei richtiger Lagerung (dunkel, kühl und trocken) leicht bis zu 24 Monate haltbar. Bei falscher Lagerung kann Olivenöl jedoch auch schnell ranzig werden, was Sie am Geruch erkennen können. Hierbei zerfallen die Fette meist durch Oxidation zu übelriechenden Substanzen. Das macht das Olivenöl ungenießbar.

Wie lagere ich Olivenöl richtig?

Sie sollten Ihr Olivenöl gut verschlossen an einem dunklen, kühlen Ort (8 - 15 °C) lagern. Die Olivenölflasche sollten Sie außerdem immer gut verschließen, da einige Bestandteile anfällig gegen Oxidation durch Luftsauerstoff sind. Direkte Sonneneinstrahlung fördert ebenfalls den Alterungsprozess des Olivenöls. Ideal ist eine Lagerung in einer dunklen Flasche (unser Sgouros-Olivenöl wird stets in dunkle Glasflaschen abgefüllt) in einer schattigen Speisekammer oder Küchenschrank. Größere Mengen von Olivenöl sollten Sie am besten im Keller lagern.

Wie viel Oliven sind in 1 Liter Olivenöl?

Die Erntemengen können je nach Jahrgang, Lage und Größe der Olivenbäume unterschiedlich sein. Im Durchschnitt werden von einem Lianolia-Olivenbaum 10 bis 50 kg Oliven geerntet, aus denen 2 bis 5 Liter Öl gewonnen werden können. 1 Liter Olivenöl enthält somit ca. 5 - 10 kg Oliven.

Was ist der Fettsäuregehalt?

Der Fettsäuregehalt ist ein EU-weit festgelegter Wert. Der Wert teilt Olivenöl in verschiedene Qualitätsklassen ein. Natives Olivenöl extra ist dabei die höchste Güteklasse. Der Fettsäuregehalt von 0,8 % darf bei dieser Güteklasse nicht überschritten werden. Unser Sgouros-Olivenöl liegt je nach Erntejahr zwischen 0,1 und 0,5 % Fettsäuregehalt.

Gefiltert oder Ungefiltert?

Ob das Olivenöl nach der Pressung gefiltert wird oder nicht, liegt in der Hand des Olivenbauern. Es gibt Bauern die schwören auf die gesunden Schwebstoffe, die im Öl enthalten bleiben, wenn es ungefiltert bleibt. Andere sagen, dass diese Schwebstoffe das Olivenöl schneller altern und ranzig werden lassen. Wir sind von unserem gefilterten Sgouros-Olivenöl überzeugt!

Was sagt die Farbe über Olivenöl aus?

Die Farbe des Olivenöls hat keinen Einfluss auf die Qualität. Die Farbtöne eines guten Olivenöls können von grün bis goldgelb variieren. In ungefiltertem Zustand kann das Olivenöl auch trüb sein. Goldgelbe Olivenöle, wie unser Sgouros-Olivenöl enthalten mehr Karotine. Bei grünem Olivenöl überwiegt das Chlorophyll.

Kann man Olivensorten vermischen?

Unser Olivenöl besteht aus zwei hochwertigen Olivensorten, die nur in bestimmten Regionen wachsen:

Lianolia und Manaki

Die Vermischung der beiden hochwertigen Olivensorten verleiht unserem Öl diese einzigartige milde - fruchtige - samtige Note.

Das Vermischen zweier hochwertiger Olivenöle aus unterschiedlichen Sorten darf nicht verwechselt werden mit gepanschtem Olivenöl. Kommen zwei hochwertige Olivenöle zusammen, bleibt das Olivenöl gleichbleibend hochwertig. Die Herkunft des Olivenöls bleibt erkennbar.

Bei gepanschtem Olivenöl werden Olivenöl unterschiedlicher Güteklassen miteinander vermischt, mit dem Ziel ein von der Güteklasse her akzeptables Öl zu erhalten. Oft werden Olivenöle aus unterschiedlichen Ländern verwendet. Die Herkunft der einzelnen Öle kann so nicht mehr nachvollzogen werden. 

Was ist eine 2. Pressung?

Mit einer 2. Pressung kann das restliche Olivenöl, das noch im Oliventrester eingelagert ist, herausgepresst werden. Dieses Olivenöl darf jedoch nicht als Natives Olivenöl extra bezeichnet und verkauft werden.

Unser Natives Olivenöl extra gewinnen wir durch "erste Kaltextraktion". 

Eine 2. Pressung findet nicht statt.  

Was bedeutet Kaltextraktion?

Bei der Kaltextraktion bleiben die Temperaturen bei der Herstellung des Öls unter 27 °C, damit die hitzeempfindlichen, wertvollen Substanzen erhalten bleiben.

Was bedeutet "Natives" in der Bezeichnung "Natives Olivenöl extra"?

Nativ bedeutet naturbelassen.